Finde hier mit Stuzubi den für dich passenden Ausbildungsplatz oder Studiengang.

Justizfachwirt/in (m/w/d)

Oberlandesgericht Celle

Anbieter

Celle

Standort

Mittlere Reife (Mittlerer Schulabschluss)

Voraussetzung (mind.)

Deine Eignung?

Welche Stelle passt am besten zu dir?

Finde mit unserem Orientierungstest heraus, welche Stelle am besten zu dir passt!
Kostenlos und in weniger als 5 Minuten.

Unternehmerisch
Verwaltend
Sozial

Profil der Stelle

30.11.2022

Bewerbungsschluss

01.09.2023

Antrittsdatum

Beschreibung

Ausbildung in der niedersächsischen Justiz

Justizfachwirt/-in (m/w/d)

 

Bist DU dabei?

Du möchtest einen verantwortungsvollen und vielfältigen Beruf erlernen?

Du hast Spaß am Umgang mit Menschen?

Du möchtest bereits während der Ausbildung finanziell unabhängig sein?

Du bist auf der Suche nach einem familienfreundlichen und krisensicheren Arbeitsplatz?

Dann bewirb Dich für eine Ausbildung zum/zur Justizfachwirt/-in!

 

Aufgaben

Als Justizfachwirtin und Justizfachwirt bist du als Beamtin der Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt (Fachrichtung Justiz) bei Gerichten und Staatsanwaltschaften tätig. Du nimmst hier büroorganisatorische, verwaltende und rechtsanwendende Aufgaben wahr und bist überwiegend als Serviceeinheit in vielen verschiedenen Fachgebieten tätig. Du bist darüber hinaus auch Ansprechpartner/-in für ratsuchende Bürgerinnen und Bürger und berücksichtigst deren besondere Situation und Interessen.

Zu deinen Aufgaben gehört u. a.:

  • Aktenverwaltung
  • Anordnung von Zustellungen und Ladungen
  • Fertigung von Schriftstücken
  • Aufnahme von Anträgen, Rechtsmitteln, Rechtsbehelfen und Erklärungen
  • Verwaltung der gerichtlichen Zahlstelle und
  • Protokollführung bei Gerichtsverhandlungen.

Dein Zuständigkeitsbereich als Justizfachwirtin und Justizfachwirt in der Serviceeinheit umfasst daneben auch Tätigkeiten, die weitreichende eigene Entscheidungen und eine selbstständige Sachbearbeitung erfordern - z. B.:

  • Erteilung von vollstreckbaren Ausfertigungen von Urteilen und gerichtlichen Vergleichen
  • Berechnung und Festsetzung der Entschädigung für Zeugen und Sachverständige
  • Festsetzung der Vergütung aus der Staatskasse
  • Berechnung von Reisekosten sowie
  • Berechnung und Einziehung von Gerichtskosten.

Diese Aufzählung der Aufgaben ist nicht vollständig. Sie macht aber deutlich, dass du als Justizfachwirtin bzw. Justizfachwirt eine wichtige Kontaktstelle zwischen Bürger und Justiz darstellst. Von deinem Geschick hängt es in vielen Fällen ab, ob die Justiz ihre Aufgaben erfüllen kann und die Bevölkerung, wenn sie mit der Justiz zu tun hat, in ihren berechtigten Erwartungen nicht enttäuscht wird. Der Beruf erfordert deshalb neben vielseitigen Fachkenntnissen auch Kooperations- und Kommunikationsbereitschaft, Sorgfalt und – wegen des steten Umgangs mit dem Publikum – ein gutes Einfühlungsvermögen.

 

Qualifikationen

Zur Ausbildung kann zugelassen werden, wer

  • eine Realschule erfolgreich besucht hat,
  • eine Hauptschule erfolgreich besucht und eine Justizfachangestellten-, Rechtsanwalts- oder Notarfachangestelltenausbildung erfolgreich abgeschlossen hat oder
  • einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand nachweist.

In jedem Fall ist Voraussetzung, dass das 40. Lebensjahr, im Fall der Schwerbehinderung das 45. Lebensjahr, noch nicht vollendet ist.

Grundkenntnisse im Tastschreiben, im Betriebssystem Windows und im Textverarbeitungssystem Word sind erwünscht und hilfreich.


Ablauf des Auswahlverfahrens

Geeignete Bewerberinnen und Bewerber werden nach einem schriftlichen Vortest (Allgemeiner Büroarbeitstest (ABAT-R)) zu einem Auswahlgespräch eingeladen, das im Oberlandesgericht stattfindet.
Hierbei ist ein Einzelinterview (Dauer: ca. 60 Minuten) und ein Rollenspiel (Dauer: ca. 15 Minuten) zu bestreiten.

Diese Auswahlinstrumente dienen der Feststellung, ob die Bewerberin bzw. der Bewerber über die notwendigen Schlüsselqualifikationen und Eigenschaften verfügt, wie z.B. Belastbarkeit und professionelle Distanz, Kommunikationsfähigkeit, Flexibilität, analytische Kompetenz sowie Team- und Kontaktfähigkeit.

 

Wir sprechen über Geld!

Die Höhe der Besoldung richtet sich nach dem Bundesbesoldungsgesetz. Zur Laufbahn des ehemaligen mittleren Justizdienstes gehören die Besoldungsgruppen A 6 bis A 9 mit Zulage.

- Verdienst als Student: ca. 1210 € brutto

- Verdienst als Berufsanfänger: ca. 2350 € brutto

Dazu kommt noch eine allgemeine Stellenzulage und ggf. ein Familienzuschlag.

Benötigte Bewerbungsunterlagen

Deine Bewerbung übersendest du uns entweder per E-Mail (vorrangig) an OLGCE-Bewerbungen@justiz.niedersachsen.de oder per Post an

Frau Präsidentin

des Oberlandesgerichts

Schloßplatz 2

29221 Celle

 

Bitte reiche die Bewerbungsunterlagen in diesem Fall ohne Bewerbungsmappen/-hüllen ein, da dies die Bearbeitung der Bewerbung erheblich erleichtert.

Der Bewerbung sind beizufügen:

  • (tabellarischer) Lebenslauf
  • in unbeglaubigter Ablichtung:
    - das letzte Schulzeugnis
    - Zeugnisse über etwaige Beschäftigungen seit der Schulentlassung
  • ggf. Nachweis über Kenntnisse im Tastschreiben (Zehn-Finger-System)

·         Formblatt Mehrfachbewerbungen bei Gerichten im Land Niedersachsen.

(Download unter:

https://oberlandesgericht-celle.niedersachsen.de/download/137315)

Weitere Informationen findest du unter www.oberlandesgericht-celle.niedersachsen.de und www.gerechtigkeit-gemeinsam-gestalten.de.

Über den Anbieter

Celle

Schloßpl. 2

29221 Celle

Deutschland

Dieser Anbieter hat leider keine weiteren Informationen hinterlegt.